ARCHIV FÜR AUTOBAHN- UND STRASSENGESCHICHTE

AfASG | Aktuelles / News

        → Lupe

10.12.2018 Unser physischer Archivbestand wurde um ein wichtiges Buch erweitert

Parallel zum Reichsautobahnbau erschienen zwischen 1933 und 1943 in zwangloser Folge Forschungsarbeiten aus dem Straßenwesen, die von der damaligen Forschungsgesellschaft für das Strassenwesen e.V. (Vorgängerin: STUFA – Studiengesellschaft für den Automobilstraßenbau) erarbeitet worden waren.

Unserem Archiv ist es gelungen, einen der wichtigsten Bände jener Zeit antiquarisch zu erwerben: Hans Lorenz: Gestaltungsaufgaben im Straßenbau. Ein Skizzenbuch mit Zeichnungen von Julius Brodhage und Ludwig Bilz, Berlin 1942. Es war eine bahnbrechende Arbeit, welche für die Trassenplanung die dritte Dimension erschloss und damit zum ersten Mal zeigte, dass die Straßenplaner nicht nur in zweidimensionalen Lageplänen sowie Längs- und Querschnitten, sondern auch in Räumen denken sollten, welche das panoramatische Sehen der Straßenbenutzer und damit die menschlichen Empfindungen ansprechen.

Auf den rund 100 Seiten wird jedes Kapitel mit einem kurzen Text eingeleitet, danach folgen auch heute noch sehenswerte Zeichnungen. Sie geben den damaligen Stand der räumlichen Planung wieder. Dieses Skizzenbuch begleitete den Autobahn- und Straßenbau in der Bundesrepublik Deutschland bis in die 1960er Jahre.

Die bibliografischen Angaben sind über die nachstehende Schaltfläche zu erreichen.


30.11.2018

Österreich

ASFINAG: Arlbergtunnel - Längster Straßentunnel Österreichs seit 40 Jahren im Betrieb
Am 1. Dezember 1978 fuhren die ersten Autos durch den Arlbergtunnel (S 16 Arlberg Schnellstraße)

Exakt um 14.55 Uhr eröffnete der damalige Bundespräsident Rudolf Kirchschläger am 1. Dezember 1978 den neuen Arlbergtunnel zwischen Tirol und Vorarlberg. Ein Meilenstein für Verkehr und Ingenieurskunst: Diese Verbindung verkürzte die Fahrzeit zwischen beiden Bundesländern deutlich. Der knapp vierzehn Kilometer lange Arlberg Straßentunnel ist das Kernstück der Arlberg Schnellstraße und macht diese Route witterungsunabhängig und somit ständig befahrbar. Fahrten über den knapp 1.800 Meter hoch gelegenen Arlbergpass waren nicht mehr zwingend notwendig. In den mittlerweile vier Jahrzehnten passierten über 80 Millionen Fahrzeuge den Tunnel. Somit ist dieser eine der wichtigsten Straßenverbindungen im Westen Österreichs.

Arlbergtunnel 2018
Arlbergtunnel mit Autobahnmeisterei St. Jakob. FOTO: ASFINAG

Alexander Holzedl, Pressesprecher der ASFINAG

Die gesamte Presseinformation ist über die nachstehende Schaltfläche zu erreichen:

Presseinformation vom 30. November 2018


23.11.2018 Öffentlichkeitsarbeit des Historischen Forums Gefrees
Vortrag über die Forschungsergebnisse zum Baugeschehen an der Strecke 67 von 1934 bis 1936

Für den 23. November hatte das Historische Forum Gefrees e.V., ein Zusammenschluss ehrenamtlich tätiger Heimatfreunde aus den oberfränkischen Orten Münchberg, Wunsiedel, Gefrees u.w., zu einem Vortrag in die Jacob-Ellrod-Schule in Gefrees eingeladen. Vor etwa 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern berichteten sie über ihre erfolgreichen Bemühungen, einen wichtigen Zeitabschnitt regionaler Geschichte zu erforschen, den Bau der Reichsautobahn durch das Gebiet zwischen Schleiz und dem Autobahndreieck Bayreuth zwischen 1934 und 1936.

Nachdem bereits im September das Heft 11 der Schriftenreihe zur Gefreeser Geschichte mit dem Titel "Bau der Autobahn bei Gefrees in den 1930er Jahren" erschienen war (siehe Meldung v. 13. September 2018), wurde auf dieser Veranstaltung über die Recherchen der Autoren in Archiven und Museen, ihre Gespräche mit zahlreichen Bewohnern der engeren Heimat, die fruchtbaren Arbeitskontakte zum ARCHIV FÜR AUTOBAHN- UND STRASSENGESCHICHTE sowie die Hilfe durch Weitere berichtet. Gern beantworteten die Autoren des Heftes 11, unterstützt von den aus Bad Homburg und Naumburg (Saale) angereisten Archivaren, die nach dem Vortrag vom Publikum geäußerten zahlreichen Fragen zum Thema.

Mit lebhaftem Applaus dankten die Besucher den Veranstaltern und Unterstützern dieses Abends. Zwischen dem Vorstand des Historischen Forums und dem ARCHIV wurde die weitere fruchtbare Arbeit an dem sich in der Entwurfsphase befindlichen Projekt für das Heft 12 "Die Sudetenautobahn zwischen Gefrees und Karlsbad 1938 bis 1940" vereinbart.

Veranstaltung 23.11.2018
Herr Uwe Köhler vom Historischen Forum Gefrees e.V. referierte zum Thema. FOTO: H. Schneider (AfASG)


KulturAkademie Naumburg      Seminare 2019

KulturAkademie Naumburg
 
Die KulturAkademie Naumburg und das ARCHIV FÜR AUTOBAHN- UND STRASSENGESCHICHTE arbeiten seit 2015 zusammen und unterstützen sich gegenseitig. Das Seminarprogramm für 2019 steht auf der Website des gemeinnützigen Vereins zur Verfügung. Interessenten an der Arbeit der KulturAkademie und an den vielfältigen Angeboten haben die Möglichkeit zur Information durch den Besuch der ehrenamtlich arbeitenden Kultur- und Bildungseinrichtung

Bitte besuchen Sie die Website des Vereins über die nachstehende Schaltfläche.

KulturAkademie Naumburg e.V., Domplatz 19 | 06618 Naumburg (Saale)
 
Nadel  

div class="zentr">

Dr. Dr. R. Ruppmann
Redaktion Bad Homburg
redaktion@autobahngeschichte.com
H. Schneider
Redaktion Naumburg (Saale)
korrespondenz@strassengeschichte.de

Valid HTML 4.01 Transitional       → Lupe