ARCHIV FÜR AUTOBAHN- UND STRASSENGESCHICHTE

AfASG | Aktuelles / News

        → Lupe

13.06.2018 ASFINAG: Erste Phase der Nachtsperren im Langener Tunnel planmäßig abgeschlossen
Keine nächtlichen Ausleitungen mehr durch die Ortsgebiete bis 6. August

In dieser Woche beendete die ASFINAG wie geplant die ersten Nachtsperren im Zuge des Sicherheitsausbaus des Langener Tunnels (S 16 Arlberg Schnellstraße). Die gute Nachricht: bis zum 6. August wird es keine Verkehrsumleitungen durch die Ortsgebiete während der Nacht geben. Erst dann setzt die ASFINAG die Arbeiten mit weiteren nächtlichen Sperren jeweils von Montag (20 Uhr) bis Freitag (6 Uhr) fort. An Wochenenden mit erhöhtem Verkehrsaufkommen und rund um die 800-Jahr-Festlichkeiten der Gemeinde Langen wird es aber keine Ausleitungen geben.

„Wir sind beim Zeitplan voll auf Kurs. Die Arbeiten an den neuen Kabelwegen, die Betonsanierungen und an der Beschichtung verliefen nach Wunsch. Wir arbeiten jetzt weiter mit Hochdruck, um den Tunnel Anfang November freigeben zu können“, erklärt ASFINAG-Projektleiter Mario Patigler. Bislang gab es 75 Nachtsperren und während des Tages Sperren von einzelnen Fahrspuren. Die Ziele der ASFINAG: mehr Verkehrssicherheit mit neuer LED-Beleuchtung und hellerer Tunnelbeschichtung, Modernisierung der Sicherheitstechnik mit innovativer Geisterfahrer-Detektion und durch barrierefreie Ausstattung aller neun Fluchtwege. Die ASFINAG investiert über 18 Millionen Euro in den Sicherheitsausbau des Langener Tunnels. Im nächsten Jahr ist die zweite Röhre des Tunnels an der Reihe – dann sind aber keine nächtlichen Ausleitungen mehr notwendig.

Alexander Holzedl, Pressesprecher der ASFINAG

Langener Tunnel
Arbeiten an einem neuen Tunnelzugang. FOTO: ASFINAG


07.07.2018

Ausdauer und gute Kommunikation bringen verborgene Informationen ans Tageslicht

Der zufällige Fund einer Ausschreibung im Naumburger Tageblatt vom 1. Februar 1840 nannte vier Orte und Gasthöfe, wo an einem bestimmten Tag der Zuschlag zur Lieferung von Straßenbaumaterial an den günstigsten Anbieter erfolgen sollte. Für die Teilstrecke Wethau bis Bad Kösen war als Örtlichkeit genannt: "... im sog. Dreierhäuschen bei Naumburg."

Doch wo befindet oder befand sich das Dreierhäuschen?

Die Suche im Internet brachte zwar einige Ergebnisse, doch von "bei Naumburg" konnte in keinem Fall die Rede sein.

Erst die Kommunikation mit einem Naumburger Heimatfreund, der sich seit vielen Jahren sehr intensiv mit alter Literatur über die Domstadt befasst und auf Grund der erworbenen Kenntnisse auch richtig vermutete, welcher unserer Vorfahren wohl sein Wissen über das "Dreierhäuschen bei Naumburg" im Schrifttum festgehalten hat, ließ eine gezielte Suche zu und führte zum Erfolg.

Zur Webseite des Stichwortes im Glossar:


KulturAkademie Naumburg      Seminare 2018

KulturAkademie Naumburg
 
Die KulturAkademie Naumburg und das ARCHIV FÜR AUTOBAHN- UND STRASSENGESCHICHTE arbeiten seit 2015 zusammen und unterstützen sich gegenseitig. Das Seminarprogramm für 2018 steht auf der Website des gemeinnützigen Vereins zur Verfügung. Interessenten an der Arbeit der KulturAkademie und an den vielfältigen Angeboten haben die Möglichkeit zur Information durch den Besuch der ehrenamtlich arbeitenden Kultur- und Bildungseinrichtung

Bitte besuchen Sie die Website des Vereins über die nachstehende Schaltfläche.

KulturAkademie Naumburg e.V., Domplatz 19 | 06618 Naumburg (Saale)
 
Nadel  


25.06.2018

Bedeutende Großprojekte im Zentrum des deutschen Autobahnnetzes

Das Bundesland Hessen weist den höchsten täglichen Autobahnverkehr auf. Im Rhein-Main-Gebiet verdichtet sich seit Jahren der Fernverkehr mit dem sehr starken Regional- und Lokalverkehr, besonders rund um das Frankfurter Kreuz. Während im Bundesdurchschnitt täglich rund 51.000 Fahrzeuge auf den Autobahnen unterwegs sind, werden im Rhein-Main-Gebiet täglich durchschnittlich 130.000 Fahrzeuge gezählt, am Frankfurter Kreuz sogar bis zu 315.000 Fahrzeuge täglich. Regelmäßig kommt es zu Staus auf Teilabschnitten der beiden Hauptstrecken A 5 Hattenbacher Dreieck– Darmstadt und A 3 Limburg – Aschaffenburg. Das einst vom Ministerpräsidenten Roland Koch verkündete Programm „Straufreies Hessen 2015“ ist längst Makulatur, weil das Verkehrswachstum alle bisherigen Planungen übertraf.

Es verwundert deshalb nicht, dass der Landesbetrieb Hessen Mobil derzeit viele Groß-Baustellen betreibt, um der Problemlage Schritt für Schritt Herr zu werden. Es handelt sich um Neubauten oder umfangreiche grundhafte Erneuerungen.

Um unsere Leser auf dem Laufenden zu halten, nennt das ARCHIV FÜR AUTOBAHN- UND STRASSENGESCHICHTE an dieser Stelle fünf Links zu den Informationsseiten von Hessen Mobil, die Auskunft über den Stand der Großprojekte geben.

   Bauabschnitte auf der A44 Kassel - Herleshausen

   Grundhafte Erneuerung der A4 Kirchheim - Wildeck-Obersuhl

   Ersatzneubau der Schiersteiner-Brücke (A643)

   Ersatzneubau des Hauptkreuzungsbauwerks des Wiesbadener Kreuzes (A3/A66)

   Bauwerksinstandsetzung im Nordwestkreuz Frankfurt (A5/A66)


18.06.2018 Eröffnung einer neuen Ausstellung im Museum Zinkhütter Hof in Stolberg/Rhld.

Turbo Traffic Transport - lautet der Name einer neuen Dauerausstellung im Stolberger Museum Zinkhütter Hof. Mit einer Veranstaltung am gestrigen Tag wurde die Exposition eröffnet und sofort von den zahlreich erschienenen Gästen und Besuchern angenommen. Erstaunen und Anerkennung fand, was die Ausstellungsorganisatoren mit den vielfältigen Bereichen zum Thema Mobilität eindrucksvoll zusammengestellt hatten. Es gelingt ihnen mit den Exponaten und damit einhergehenden Erläuterungen zu vermitteln, welchen Beitrag die Aachener Region für die Entwicklung der menschlichen Mobilität beigetragen hat.

Das ARCHIV FÜR AUTOBAHN- UND STRASSENGESCHICHTE freut sich, dass es mit Bildmaterial und erläuternden Texten einen Beitrag zur Ausstellung leisten konnte.

Besuchern der Aachener Region ist ein Besuch des Industriemuseums Zinkhütter Hof in Stolberg, Cockerillstraße 90 sehr zu empfehlen.

Museum Zinkhütter Hof
Das Gebäude des Museums in der Cockerillstraße beherbergt die neue Dauerausstellung.

Ausstellungshalle
Blick in das Erdgeschoss mit den präsentierten Fahrzeugen:
Vom Cudell Motorwagen des Jahres 1901 bis zum 2011 von A. Kampker und G. Schuh entwickelten E-Auto-Prototy StreetScooter Compact A12.

AfASG-Exponate
Ein Teil der vom AfASG der Ausstellung beigesteuerten Exponate in der Themengruppe "Kunst als Mittel nationalsozialistischer Propaganda für den Bau der Reichsautobahnen".

Museum Zinkhütter Hof e.V., Cockerillstraße 90, 52222 Stolberg      Nadel   Museum Zinkhütter Hof


Dr. Dr. R. Ruppmann
Redaktion Bad Homburg
redaktion@autobahngeschichte.com
H. Schneider
Redaktion Naumburg (Saale)
korrespondenz@strassengeschichte.de

Valid HTML 4.01 Transitional       → Lupe